Das Röntgen oder die Radiographie

ist eines der häufigsten Standardverfahren der Radiologie.

Hierbei werden Röntgenstrahlen durch den zu untersuchenden Körperabschnitt geschickt. Je nach Art des zu untersuchenden Gewebes werden die Röntgenstrahlen geschwächt. Die geschwächte Strahlung, die den Körper verlässt, wird erfasst und trägt zur Entstehung des Röntgenbildes bei. Während früher die Röntgenstrahlen mit Schwarz-Weiß-Filmen erfasst wurden, werden heute nahezu ausschließlich elektronisch-digitale Systeme für die Erfassung des Röntgenbildes verwendet. Dies hat den Vorteil einer deutlichen Einsparung an Strahlendosis gegenüber der alten Bildmethode. Die Bilder können heute besser nachbearbeitet werden. Die Wiederholung einer Röntgenaufnahme aufgrund von Fehlbelichtung ist nur noch extrem selten notwendig.

Röntgen ist ein schmerzloses Verfahren d.h. Sie merken nichts von den Röntgenstrahlen. Häufig ist es notwendig, dass sie die Kleidung und Schmuck in der untersuchten Region ablegen müssen. Die eigentliche Aufnahme dauert nur wenige Zehntel-Sekunden. In dieser Zeit dürfen Sie sich nicht bewegen bzw. müssen sich unbedingt an die Anweisungen der Röntgenassistentin oder des Arztes halten. Möglicherweise werden noch Zusatzaufnahmen benötigt, aber das sagt Ihnen die Röntgenassistentin rechtzeitig. Es handelt sich in allen Fällen um statische Aufnahmen, die eine Momentaufnahme des Skeletts oder der inneren Organe abbilden.

Nach der Röntgenaufnahme besprechen Sie in der Rege die Ergebnisse der Röntgenaufnahmen mit dem zuständigen Arzt. 

Strahlenbelastung:

Die Untersuchung der Lunge oder Thorax mit einer Aufnahme von hinten hat eine Strahlenbelastung von ca.0,02 mSv. Im Vergleich dazu liegt die natürliche Strahlenbelastung (eine Kombination aus Erdstrahlung, kosmische Strahlung und radioaktiven Gasen aus dem Erdboden (Radon)) bei ca 2,4 mSv pro Jahr. Ein Interkontinentalflug über 10 Stunden hat eine Strahlenbelastung von 0,1 mSv. Dies entspricht auch der radioaktiven Strahlung in ca. 4 Schachteln Zigaretten!  Eine Tabelle mit der Strahlenbelastung einzelner Untersuchungen erhalten Sie hier.